UA-58392891-1

©iStock.com/Izabela_Habur

Online-Minikredit: Wann ist er wirklich sinnvoll?

Bei einem Minikredit handelt es sich um eine spezielle Form des Kleinkredits: Die Kreditnehmer können hier kleinere Summen – in der Regel liegen diese zwischen 100 und 3.000 Euro – beantragen und müssen das Darlehen nach einer relativ kurzen Laufzeit wieder zurückgezahlt haben.

Wann ist ein Minikredit sofort sinnvoll?

Sehen wir uns zunächst die wichtigsten Rahmenbedingungen eines (finanziell und wirtschaftlich für den Verbraucher sinnvollen) Minikredits an:

  • Summen von 50 bis 3000 Euro gibt es am Markt
  • 30 Tage ist Standard-Laufzeit, auch weniger Tage möglich
  • 60 und mehr Tage mit Ratenzahlung möglich, meist dann teurer
  • Features wie Sofortauszahlung kosten extra, sind aber manchmal notwendig
  • Schnelle Bonitätsprüfung dank moderner Online-Ident-Verfahren
  • Top-Anbieter mit gutem aber erfahrungsgemäß bei Problemen oft schleppenden Kundenservice

Sich das Darlehen sofort auszahlen zu lassen, macht vor allem Sinn, wenn der Kreditnehmer das Geld dringend benötigt -etwa, weil eine wichtige Reparatur schnellstmöglich erledigt werden muss oder er das Geld für eine dringende Anschaffung benötigt wird. Handelt es sich um ein hochpreisiges Gut, kann der Kunde nämlich eher als Barzahler auftreten und möglicherweise dafür einen Preisnachlass aushandeln oder ein zusätzliches Extra verlangen. Die Option, das Geld tatsächlich sofort zu bekommen, ist zwar mit zusätzlichen Gebühren verbunden, kann sich aber achaten-suisse.com unterm Strich dennoch auszahlen. In diesem Fall wird der Kreditantrag vom Finanzdienstleister besonders schnell bearbeitet, bewilligt und ausgezahlt. Näheres zur Sofortauszahlung, dem verbundenen Prozedere und den Konditionen der führenden Minikredit-Anbieter ist dem Vergleich auf minikreditsofort.net zu entnehmen.

Weil es sich nur um vergleichsweise kleine Beträge handelt, kann sich die Bank diese Vorgehensweise leisten und dem Kunden zusätzlich attraktive Zinssätze bieten. Das Kalkül der Finanzdienstleister besteht darin, Kunden, die einen Kleinkredit benötigen, mit ihrem Service, guten Konditionen und einer schnellen Bearbeitung zu überzeugen. Schließlich ist das die beste Werbung für das Geldinstitut – und ein Kreditnehmer, der mit der Abwicklung eines Kleinkredites zufrieden war, dürfte diesem Anbieter auch treu bleiben, wenn er einmal eine größere Summe benötigt. Langfristig gesehen macht die Bank damit also mehr Umsatz.

Achtung vor ungewollten Extra-Kosten

Trotz der relativ niedrigen Zinsen verdienen die Banken aber dennoch an den Minikrediten. Der Grund: Sie bieten rund um den Kleinkredit zahlreiche gebührenpflichtige Sonderfeatures wie etwa die Sofortauszahlung an. Diese Kosten werden nicht auf den Zinssatz umgelegt, sondern üblicherweise als Gebühr von der Kreditsumme abgezogen. Verbraucher, die mehrere Sonderfeatures in Anspruch nehmen, müssen durchaus mit zusätzlichen Kosten im dreistelligen Bereich für den Kredit rechnen.

Features wie die Sofortauszahlung können sich für den Kunden aber trotzdem lohnen. Will er beispielsweise zeitlich befristete Aktionsangebote nutzen, spart er unter Umständen mehr ein als ihn der Kredit kostet. Und auch die Verzugszinsen können sich schmerzhaft bemerkbar machen, weshalb es sich ebenfalls lohnen kann, einen Saldo auf dem Konto durch einen Minikredit mit Sofortauszahlung auszugleichen.

Der Kleinkredit und die Zinsen

Weil ein Minikredit sehr schnell getilgt ist, bieten die Banken diesen zu vergleichsweise günstigen Zinssätzen an:

  • Die Online-Bank gewinnt mit dieser Darlehensform also unter Umständen neue Kunden – nämlich jene, die sich einen regulären Kredit nicht unbedingt leisten können oder wollen.
  • Später können diese Verbraucher als Bestandskunden auch auf höhere Beträge zugreifen
  • Die niedrigen Zinsen(effektiv gesehen) sind es auch, warum viele Verbraucher lieber einen Kleinkredit aufnehmen, statt ihr Konto zu überziehen, wenn sie einen kurzfristigen Zahlungsengpass haben.
  • Der Grund: Die Zinsen für einen Dispokredit sind in den meisten Fällen deutlich höher als für einen Kleinkredit.
  • Effektiver Jahreszins beim Minikredit als Kurzzeitkredit in der Regel von 7 bis 14 Prozent per anno. Durch die kurze Laufzeit wird das für den Verbraucher recht günstig.

Der Minikredit und die Volkswirtschaft

Seitdem der Politiker Elmar Peroth 1971 erstmals Mikrokredite in Togo vergeben hatte, haben sich diese Darlehensformen in Entwicklungsländern als bewährtes Mittel im Kampf gegen die Armut erwiesen. Muhammed Yunus erhielt für ein ähnliches Projekt in Bangladesch, aus dem die Garmeen Bank hervorgegangen war, 2006 sogar den Friedensnobelpreis für die Bemühungen, die „wirtschaftliche und soziale Entwicklung von unten“ zu forcieren. Die Idee dahinter klingt einfach: Den Menschen wurden kleine Beträge geliehen, welche die Basis für deren wirtschaftliche Unabhängigkeit darstellten. Kleinbauern konnten so beispielsweise das Saatgut für die nächste Ernte einkaufen und mussten das Darlehen erst dann zurückzahlen, wenn die Ernte verkauft war. Auch vielen kleinen Händlern hat ein Kleinkredit dazu verholfen, sich eine bescheidene Existenz aufzubauen.

Allerdings stößt das System der Armutsbekämpfung durch Minikredite heute rasch an seine Grenzen. Vor allem die Ärmsten der Armen sind oft nicht in der Lage, eine wirtschaftliche Tätigkeit aufzunehmen, zudem mangelt es ihnen häufig an den entsprechenden Fähigkeiten oder der Motivation, sich in der Gesellschaft zu engagieren. Auch die hohen Rückzahlungsquoten, die immer wieder genannt werden, lassen sich nicht in jedem Fall überzeugend belegen. Deshalb warnen Experten auch davor, Mittel aus der Entwicklungshilfe zu Gunsten von Mikrokrediten abzuziehen.

Fazit: Ein Minikredit aus dem Internet lohnt sich vor allem für Verbraucher mit regelmäßigem Einkommen, die Ihren Zahlungsspielraum erhöhen möchten und/oder dringende Anschaffungen zu tätigen haben. Gesamtgesellschaftlich ist das Konzept eher umstritten und muss fallweise für den einzelnen nach Sinnhaftigkeit bewertet werden.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

Nachhaltigkeit ist kein Renditekiller mehr – Mandantenbrief 09/18

Aufgrund unseres langfristigen Investmentansatzes war für uns schon immer das Gedankengut der Nachhaltigkeit oder der Ökologie von großer Wichtigkeit. Bedauerlicherweise gab es kaum befriedigende Lösungen, die auch den Renditeaspekt genügend berücksichtigten. Seit einigen Monaten prüfen wir einen modifizierten Ansatz dazul. Nun haben wir uns entschieden, Ihnen zu empfehlen, den "Global Core" in die Nachhaltigkeitsvariante dieses Fonds zu tauschen. Die Entwicklungen laufen absolut parallel, so dass Umweltschutzgedanken endlich keine Renditekiller mehr sind.
Lesen Sie mehr

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.
Lesen Sie mehr

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen - von Überschüssen ganz zu schweigen.
Lesen Sie mehr

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.
Lesen Sie mehr

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 12 =