Immer wieder ist von knapper werdenden Rohstoff-Ressourcen die Rede. Dementsprechend müssten die Preise für Rohstoffe eigentlich einen stetigen Aufwärtstrend aufweisen. Betrachtet man die tatsächliche Preisentwicklung, ist derzeit genau das Gegenteil der Fall.

Rohstoff-Indizes auf Tiefstständen

Wichtige Rohstoff-Indizes wie der Bloomberg Commodity Index oder der S&P GSCI Index weisen im mehrjährigen Vergleich Tiefststände auf. Auch wenn man einzelne Rohstoffe analysiert, zeigt sich ein Abwärtstrend.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Der Rohölpreis sank in den letzten Tagen auf ein Zwei-Jahres-Tief von 97 US-Dollar je Barrel. Bei Industriemetallen und vielen bedeutenden Agrar Rohstoffen sind seit Jahresbeginn ebenfalls deutlich sinkende Preise festzustellen. Gegen diesen Trend spricht nicht, dass einzelne Rohstoffe wie Palladium oder Kaffee sich gegenläufig entwickelten.

Pessimistische Erwartungen und starker Dollar

Fallende Preise für Rohstoffe sind Ausdruck pessimistischer Konjunkturerwartungen. Hier hat vor allem die verhaltene Entwicklung in Europa und das abgebremste Wirtschaftswachstum Chinas die Perspektiven beeinträchtigt. Die Rohstoffmärkte gehen von einer schwächeren Nachfrage weltweit aus. Einen gewissen Preiseffekt löste auch der zuletzt starke Dollar aus, denn Rohstoffe werden üblicherweise in der US-Währung gehandelt.

Preissturz bei Eisenerz

Besonders dramatisch ist der Preisverfall bei Eisenerz. Hier sind die Preise seit Jahresbeginn um rund 40 Prozent gesunken – eine Entwicklung, die nach Einschätzung von Experten noch nicht zu Ende ist. Dabei spielt nicht nur die konjunkturelle Entwicklung eine Rolle. Es besteht weltweit ein strukturelles Überangebot an Eisen und Stahl. In China, das lange die Nachfrage in die Höhe getrieben hat, werde bald der Höhepunkt der Stahlproduktion überschritten werden – so die Meinung.

Rohstoffe: Verdrängungswettbewerb

Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass Aktien der erzfördernden Unternehmen sich ebenfalls im Sinkflug befinden. Es wird über die Stilllegung von Produktionskapazitäten nachgedacht. Bei den Bergwerksgesellschaften findet derzeit ein Verdrängungswettbewerb statt, die Unternehmen mit den günstigsten Produktionskosten werden übrig bleiben. Das Nachsehen könnten vor allem chinesische Förderer haben, denn bei ihnen sind die Kosten im Vergleich am höchsten.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Turbulentes Börsenjahr 2020 | Mandantenbrief 01/2021

So schwierig das vergangene Jahr mit Corona und all seinen Folgen auch war, so positiv ist es an den Aktienmärkten zu Ende gegangen. Denn egal ob US-Wahl, Brexit-Chaos oder zweite Corona-Welle: Für Anleger endete 2020 versöhnlich. Und mit soliden Aussichten.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

2 + 13 =