Immer wieder ist von knapper werdenden Rohstoff-Ressourcen die Rede. Dementsprechend müssten die Preise für Rohstoffe eigentlich einen stetigen Aufwärtstrend aufweisen. Betrachtet man die tatsächliche Preisentwicklung, ist derzeit genau das Gegenteil der Fall.

Rohstoff-Indizes auf Tiefstständen

Wichtige Rohstoff-Indizes wie der Bloomberg Commodity Index oder der S&P GSCI Index weisen im mehrjährigen Vergleich Tiefststände auf. Auch wenn man einzelne Rohstoffe analysiert, zeigt sich ein Abwärtstrend.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Der Rohölpreis sank in den letzten Tagen auf ein Zwei-Jahres-Tief von 97 US-Dollar je Barrel. Bei Industriemetallen und vielen bedeutenden Agrar Rohstoffen sind seit Jahresbeginn ebenfalls deutlich sinkende Preise festzustellen. Gegen diesen Trend spricht nicht, dass einzelne Rohstoffe wie Palladium oder Kaffee sich gegenläufig entwickelten.

Pessimistische Erwartungen und starker Dollar

Fallende Preise für Rohstoffe sind Ausdruck pessimistischer Konjunkturerwartungen. Hier hat vor allem die verhaltene Entwicklung in Europa und das abgebremste Wirtschaftswachstum Chinas die Perspektiven beeinträchtigt. Die Rohstoffmärkte gehen von einer schwächeren Nachfrage weltweit aus. Einen gewissen Preiseffekt löste auch der zuletzt starke Dollar aus, denn Rohstoffe werden üblicherweise in der US-Währung gehandelt.

Preissturz bei Eisenerz

Besonders dramatisch ist der Preisverfall bei Eisenerz. Hier sind die Preise seit Jahresbeginn um rund 40 Prozent gesunken – eine Entwicklung, die nach Einschätzung von Experten noch nicht zu Ende ist. Dabei spielt nicht nur die konjunkturelle Entwicklung eine Rolle. Es besteht weltweit ein strukturelles Überangebot an Eisen und Stahl. In China, das lange die Nachfrage in die Höhe getrieben hat, werde bald der Höhepunkt der Stahlproduktion überschritten werden – so die Meinung.

Rohstoffe: Verdrängungswettbewerb

Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass Aktien der erzfördernden Unternehmen sich ebenfalls im Sinkflug befinden. Es wird über die Stilllegung von Produktionskapazitäten nachgedacht. Bei den Bergwerksgesellschaften findet derzeit ein Verdrängungswettbewerb statt, die Unternehmen mit den günstigsten Produktionskosten werden übrig bleiben. Das Nachsehen könnten vor allem chinesische Förderer haben, denn bei ihnen sind die Kosten im Vergleich am höchsten.

Alles ist möglich, auch das Gegenteil | Mandantenbrief 14/2020

Die Franzosen kauften in der Corona-Krise Wein, die US-Amerikaner kauften Gewehre und die Deutschen kauften Klopapier. Hierdurch wird auch verdeutlicht, dass im Jahr 2020 nichts wirklich seriös vorhersehbar war.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 6 =