UA-58392891-1

Nach der jüngsten EZB-Leitzinssenkung auf das Rekordtief von 0,05 Prozent ist nicht auszuschließen, dass auch beim Tagesgeld die Zinsen weiter fallen. Noch sind zwar keine Zinssenkungen zu beobachten, aber das kann sich ändern. Dann werden auch kleine Unterschiede beim Tagesgeld interessant.

Zinsabrechnung beeinflusst Rendite

Für die Rendite kommt es nämlich nicht nur auf die Höhe des Zinssatzes an, sondern auch auf den Zinszahlungsmodus.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bei einer aktuellen Marktuntersuchung wurde festgestellt, dass die meisten Banken Tagesgeld-Zinsen quartalsmäßig zahlen und abrechnen. Etwa ein Viertel der Institute rechnet auf Jahresbasis. Ein weiteres Viertel – darunter viele Autobanken – bieten Zinsen auf Monatsbasis an.

Für Verbraucher sind dabei kürzere Zinszahlungszeiträume immer besser, denn sie können dann vom sogenannten Zinseszins-Effekt profitieren. Zwischenzeitlich gezahlte Zinsen erhöhen automatisch den Bestand an Tagesgeld, der in der folgenden Zinszahlungsperiode verzinst wird. Ein Prozent Tagesgeld-Zinsen sind daher bei monatlicher Zinszahlung profitabler als bei einjähriger Zinsabrechnung.

Zinshöhe und -modus entscheidend

Derzeit bewegen sich nur wenige Tagesgeld-Angebote in dieser Größenordnung. Im Schnitt liegt der Zinssatz für Beträge ab 5.000 Euro bei 0,59 Prozent. Bei Summen ab 50.000 Euro wird sogar noch weniger gezahlt – nämlich durchschnittlich nur 0,53 Prozent. Banken legen auf hohe Einlagen ihrer Kunden angesichts der billigen Refinanzierung bei der EZB kaum noch Wert.

Die Zinsbandbreite am Markt ist allerdings recht groß. Vor allem Direktbanken und Niederlassungen oder Töchter ausländischer Institute bieten oft mehr. Es wäre denn auch verfehlt, alleine auf den Zinszahlungsmodus zu achten. Die Verbindung von Zinshöhe und Zinszahlungszeitraum bestimmt die Rendite. Der positive Effekt unterjähriger Zinszahlung sollte dabei nicht überschätzt werden.

Tagesgeld: Zinseszins?

Betrachtet man die Zinsentwicklung bei Tagesgeld in den letzten Jahren, so ist ein spürbarer Zinsverfall festzustellen. Noch vor sechs Jahren lagen die Zinssätze für Tagesgeld ab 5.000 Euro bei durchschnittlich 3,57 Prozent. Den eingetretenen Verlust kann kein Zinseszins-Effekt ausgleichen.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 10 =