Tresore gelten bei deutschen Verbrauchern als Sinnbild der Sicherheit, sie deponieren in den Behältnissen neben Bargeld, Edelmetalle und Schmuck wichtige Dokumente. Doch sind die Panzerschränke bei Weitem nicht so sicher wie gemeinhin angenommen.

Tresore wiegen ihre Besitzer in trügerischer Sicherheit

Ob in den eigenen vier Wänden oder bei einer Bank, der in den vermeintlich unbezwingbaren Stahlbehältern aufbewahrte Wert weckt Begehrlichkeiten und kriminelle Energien. Diebe zeigen Kreativität, entweder sie plündern die Tresore gleich vor Ort, oder packen sie auf Sackkarren, um sie an sicheren Orten in aller Ruhe auszuräumen.

Verbraucher sind bei einer Bank gegen solche Ereignisse versichert, zu Hause müssen sie den Schutz selbst generieren.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Das beginnt bereits beim Kauf, hier sollten qualitativ hochwertige Tresore den billigeren Gegenstücken aus Fernost vorgezogen werden. Sicherheit hat auch beim Tresorkauf ihren Preis, ein halbwegs vertrauenswürdiges Exemplar kostet schnell einige Tausend Euro. Doch kann die beste Ausführung keinen Einbrecher wirklich von seiner Absicht abhalten, er benötigt lediglich etwas mehr Zeit für die Öffnung.

Tresore bei Banken sicherer

Die Institute wenden wesentlich größere Geldmengen zur Absicherung ihrer Tresore auf, sie sind dort in schwer zugänglichen Tresorräumen in die Wand eingemauert. Darüber hinaus sorgen zahllose Kameras und Bewegungsmelder für Respekt bei kriminell veranlagten Zeitgenossen. Die lassen sich allerdings nicht immer abschrecken, hin und wieder werden auch die Panzerschränke einer Bank geplündert. Doch sind die meist unbekannten Inhalte zumindest teilweise versichert, der finanzielle Verlust wird nach einem Einbruch bis zur vereinbarten Versicherungssumme erstattet.

Steigende Nachfrage

Die Tresore der Geldinstitute sind in der Regel wesentlich widerstandsfähiger als die im privaten Bereich aufgestellten Stahlbehälter. Die deutlich gestiegene Nachfrage lässt Banken unterschiedlich reagieren, einige bieten die Behältnisse nur noch für ihre Bestandskunden an.

Angebot und Nachfrage lassen auch hier die Mieten steigen, doch finden zielstrebige Kunden meist problemlos ein erschwingliches Schließfach für ihre Wertgegenstände. Manche Tresore bringen jedoch die Diebe zur Verzweiflung, sie landen dann ungeöffnet in einem See oder Flussbett.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

„Big Brother is watching you“ – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman „1984“ ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 3 =