UA-58392891-1
©iStock.comLighthousebay

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – der richtige Umgang mit Geld

Viele Verbraucher gehen mit ihren Finanzen viel zu leichtfertig um. Sie bunkern ihr Einkommen einfach auf dem Girokonto, kontrollieren die Ausgaben nicht und machen sich auch keine Gedanken darüber, eine ordentliche Geldanlage beziehungsweise Altersvorsorge auf die Beine zu stellen. Dieser lockere Umgang hat jedoch gravierende Folgen

Geld ist ein wertvolles Gut

Wir leben in einer Gesellschaft, in der alles möglich ist. Wer hart arbeitet und sein Leben ordentlich strukturiert, Ziele verfolgt und diese auch nicht aus den Augen verliert, kann viel erreichen. Mit dem Erfolg geht oftmals auch ein gewisser finanzieller Segen einher, der wiederum für ein angenehmes Leben ohne Einschränkungen und Kompromisse sorgt.

Doch egal ob große, mittlere oder kleine Einnahmen unseren Alltag begleiten. Wichtig ist, dass mit den vorhandenen finanziellen Mitteln ordentlich umgegangen wird. Daher heißt das Motto nicht nur investieren und leben, sondern auch vorsorgen und sparen.

Besonders Letzteres fällt den meisten Verbrauchern aber sehr schwer. Sie haben weder ihre Einnahmen, noch ihre Ausgaben unter Kontrolle. Zudem wird der Blick in die Zukunft vergessen, sodass Ersparnisse kaum vorhanden sind und in Notsituationen schnell die Schuldenfalle droht. Ein gutes Finanzmanagement ist daher in jeder Lebenslage wichtig.

Der Businessplan für den privaten Bereich

Ein Leben nach Plan – das mag auf den ersten Blick langweilig klingen. Doch wer Ziele verfolgt und sich für diese ein entsprechendes Zeitfenster einrichtet, erreicht mehr im Leben, als wenn dieses einfach nur so vor sich hin plätschert.

Unternehmen müssen Businesspläne machen, in denen sie ihre Ziele fixieren. Warum tun wir dies nicht einfach auch im privaten Bereich? Wo sehen wir uns in 5 oder in 10 Jahren? Wie wollen wir leben? Und wie wollen wir diese Ziele erreichen? Wer sich Gedanken über sein Leben macht, bekommt traditionell auch weniger Probleme, die sich auf finanzielle Dinge beziehen.

Die Internetseite https://www.deinefinanzen.de zeigt beispielsweise auf, in welcher Form Geldanlagen möglich sind. Ein wichtiger Aspekt, um Kapital nicht einfach auf dem Girokonto verrotten zu lassen. Vor allen Dingen in Bezug auf die Zinspolitik der EZB sollte vorhandenes Kapital immer arbeiten und niemals ruhen. Es muss angelegt werden, damit es Renditen erwirtschaften kann. Passiert dies nicht kostet es Geld und verliert an Wert.

Ferner wäre es für den privaten Businessplan wichtig, dass alle Ausgaben kontrolliert werden. Auch wenn gute Einnahmen vorhanden sind, sollte immer maßvoll agiert werden. Jede Verpflichtung, die wir in Form von Verträgen eingehen, kann im Falle eines finanziellen Engpasses nur schwer aufgekündigt werden. Kreditverträge, Verträge mit Telefongesellschaften, Versicherungen, Abos aller Art und vieles mehr sollten nur dann eingegangen werden, wenn diese auch wirklich benötigt werden. Sie werden schnell zur Kostenfalle und entwickeln sich zum teuren Klotz am Bein, wenn finanziell gesehen einmal nicht alles rund läuft.

Außerdem bringt viel Besitz auch viel Verantwortung mit sich. Je mehr Dinge wir um uns scharen, umso mehr Dinge müssen wir uns auch kümmern. Wir machen uns das Leben damit also selbst unnötig schwer. Besser ist es da doch, wenn sinnvoll mit der Ressource Geld agiert wird. Egal wie viel davon auch vorhanden sein mag.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

8 + 8 =