Warren Buffett hat einen internationalen Ruf als Investorenlegende. Er gab vor Kurzem einen Einblick in seinen Nachlass und seine Vorstellungen zur Geldanlage seiner Erben: Sie sollen passiv und zu niedrigen Kosten in Indexfonds investieren.

Warren Buffett – ein Meister der Geldanlage

Buffett wird eine magische Hand für Aktien nachgesagt, mit Ausdauer und Konsequenz steigerte er den Wert seines Unternehmens Berkshire Hathaway jährlich um 15 Prozent – und das über Jahrzehnte. Er hat damit den Vergleichsindex S&P 500 deutlich übertroffen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Doch seinen Nachfolgern legt er einen völlig anderen Investmentstil nahe.

Warren Buffett erfreut sich bester Gesundheit und gibt im jährlichen Report von Berkshire Hathaway Auskunft über Regelungen, die auch in seinem Testament festgehalten sind. Diese Niederschriften enthalten Tipps für globale Investoren. Seit dem Tod seiner Frau konzentriert sich Buffett auf überschaubare Indexfonds und hat dafür eine plausible Erklärung:

  • Indexfonds sind passive Investments mit niedrigen Gesamtkosten.
  • Diese Anlageinstrumente werfen langfristig höhere Renditen als aktiv gemanagte Fonds ab.

Zu dieser, übrigens richtigen Ansicht kommt ausgerechnet ein Mann, der mit Aktivität und ­Stock-Picking ein Milliardenvermögen generierte. Doch will Warren Buffett die Privatanleger zu passiven Investments mit zeitgemäßer Diversifikation bewegen.

Kostengünstig und breit gestreut investieren

Beide Kriterien erfüllen die vom Meister vorgeschlagenen Exchange Traded Funds (ETF), wobei die Wahl des geeigneten Index bei den Anlegern bleibt. Alle Indexfonds investieren diversifiziert in regionale, branchenspezifische oder weltweite Indizes. Bei seiner Empfehlung wird Warren Buffett von renommierten Wissenschaftlern und Nobelpreisträgern unterstützt, die schon lange für passive Investments in effiziente Märkte plädieren.

Nach der Theorie von Eugene Fama ist Stock-Picking eine überholte und gefährliche Vorgehensweise, da moderne Technologien alle zur Verfügung stehenden Informationen schnellstens an alle Marktteilnehmer leiten. Informationsvorteile, wie sie einst Warren Buffett nutzte, sind nicht mehr länger gegeben.

Passive und über ETF getätigte Investments zeichnen sich durch geringe Kosten aus, aktives Management erzeugt nur selten höhere Renditen, die dann von hohen Managementkosten erheblich gemindert werden. Die Suche nach vermeintlich vielversprechenden Einzelaktien ist eine riskante und teure Glückssache – Anleger sollten auf den Meister hören und darauf verzichten.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 9 =