Warren Buffett hat einen internationalen Ruf als Investorenlegende. Er gab vor Kurzem einen Einblick in seinen Nachlass und seine Vorstellungen zur Geldanlage seiner Erben: Sie sollen passiv und zu niedrigen Kosten in Indexfonds investieren.

Warren Buffett – ein Meister der Geldanlage

Buffett wird eine magische Hand für Aktien nachgesagt, mit Ausdauer und Konsequenz steigerte er den Wert seines Unternehmens Berkshire Hathaway jährlich um 15 Prozent – und das über Jahrzehnte. Er hat damit den Vergleichsindex S&P 500 deutlich übertroffen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Doch seinen Nachfolgern legt er einen völlig anderen Investmentstil nahe.

Warren Buffett erfreut sich bester Gesundheit und gibt im jährlichen Report von Berkshire Hathaway Auskunft über Regelungen, die auch in seinem Testament festgehalten sind. Diese Niederschriften enthalten Tipps für globale Investoren. Seit dem Tod seiner Frau konzentriert sich Buffett auf überschaubare Indexfonds und hat dafür eine plausible Erklärung:

  • Indexfonds sind passive Investments mit niedrigen Gesamtkosten.
  • Diese Anlageinstrumente werfen langfristig höhere Renditen als aktiv gemanagte Fonds ab.

Zu dieser, übrigens richtigen Ansicht kommt ausgerechnet ein Mann, der mit Aktivität und ­Stock-Picking ein Milliardenvermögen generierte. Doch will Warren Buffett die Privatanleger zu passiven Investments mit zeitgemäßer Diversifikation bewegen.

Kostengünstig und breit gestreut investieren

Beide Kriterien erfüllen die vom Meister vorgeschlagenen Exchange Traded Funds (ETF), wobei die Wahl des geeigneten Index bei den Anlegern bleibt. Alle Indexfonds investieren diversifiziert in regionale, branchenspezifische oder weltweite Indizes. Bei seiner Empfehlung wird Warren Buffett von renommierten Wissenschaftlern und Nobelpreisträgern unterstützt, die schon lange für passive Investments in effiziente Märkte plädieren.

Nach der Theorie von Eugene Fama ist Stock-Picking eine überholte und gefährliche Vorgehensweise, da moderne Technologien alle zur Verfügung stehenden Informationen schnellstens an alle Marktteilnehmer leiten. Informationsvorteile, wie sie einst Warren Buffett nutzte, sind nicht mehr länger gegeben.

Passive und über ETF getätigte Investments zeichnen sich durch geringe Kosten aus, aktives Management erzeugt nur selten höhere Renditen, die dann von hohen Managementkosten erheblich gemindert werden. Die Suche nach vermeintlich vielversprechenden Einzelaktien ist eine riskante und teure Glückssache – Anleger sollten auf den Meister hören und darauf verzichten.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Wiederholt sich Geschichte? – Mandantenbrief 07/2021

Auch wenn sie zuletzt stockte: Der von der Corona-Pandemie ausgelöste starke Kursanstieg, erinnert stark an die Zeit der Dotcom-Blase im Jahr 2000.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

3 + 14 =