UA-58392891-1

Die schlechten Nachrichten aus dem Bereich erneuerbarer Energien reißen nicht ab. Jetzt hat die Bosch Rexroth AG angekündigt, die Produktion von Windkraft-Großgetrieben zurückzufahren.

Die bisher in Nürnberg stattfindende Fertigung soll nach Witten verlagert werden. Rund neunzig der existierenden 600 Arbeitsplätze am Standort Nürnberg sollen abgebaut werden.

Nur fünf Jahre nach dem Start

Die Entscheidung des Managements erfolgt nur fünf Jahre nach der medienwirksamen Eröffnung des neuen Werks für Windanlagen-Getriebe.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

180 Millionen Euro hatte Bosch Rexroth hierfür in der fränkischen Metropole investiert. Damit sollten einmal 700 Arbeitsplätze geschaffen werden. Diese Zahl wird wohl nie erreicht werden. Mit einer reduzierten Belegschaft will man sich jetzt vor allem auf kleinere Getriebe für Bau- und Landmaschinen konzentrieren.

Windkraft unter den Erwartungen

Bei den Windkraft-Großgetrieben kriselt es schon länger. Die Nachfrage blieb weit unter den Erwartungen, im vergangenen Jahr soll die installierte Windkraft-Leistung um rund 25 Prozent zurückgegangen sein. Eine vom Unternehmen gegebene Beschäftigungsgarantie für den Nürnberger Standort ist zum Jahreswechsel ausgelaufen. Von daher kam die jetzt angekündigte Produktionsverlagerung nicht ganz überraschend.

Ursachen: USA-Geschäft und veränderte Nachfrage

Das schlechte Geschäft mit den Getrieben hat mehrere Ursachen. Sehr negativ hat sich die drastische Subventionskürzung für Windkraft in den USA ausgewirkt. Inzwischen wurde die Förderung zwar wieder eingeführt, aber auf deutlich niedrigerem Niveau. Auch auf anderen Märkten gibt es ähnliche Entwicklungen. Ein weiterer Grund ist, dass sich in den vergangenen Jahren die Nachfrage verstärkt zu getriebelosen Windturbinen verschoben hat, die auch bei schwachem Wind Energie liefern. Und einige hausgemachte Probleme gab es wohl zusätzlich am Produktionsstandort.

Solarsparte ebenfalls abgestoßen

Der Abbau des Windkraft-Engagements ist nicht der erste Rückschlag für Bosch Rexroth bei erneuerbaren Energien. Bereits vor kurzem hatte sich das Unternehmen von seiner defizitären Solarsparte getrennt und den Geschäftszweig an die krisengeschüttelte Solarworld AG verkauft. Dabei soll das Unternehmen sogar noch eine Zugabe an den Käufer versprochen haben.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen: Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?
Lesen Sie mehr

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen - wie unvorsichtig ist das denn?
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 13 =