UA-58392891-1

Die schlechten Nachrichten aus dem Bereich erneuerbarer Energien reißen nicht ab. Jetzt hat die Bosch Rexroth AG angekündigt, die Produktion von Windkraft-Großgetrieben zurückzufahren.

Die bisher in Nürnberg stattfindende Fertigung soll nach Witten verlagert werden. Rund neunzig der existierenden 600 Arbeitsplätze am Standort Nürnberg sollen abgebaut werden.

Nur fünf Jahre nach dem Start

Die Entscheidung des Managements erfolgt nur fünf Jahre nach der medienwirksamen Eröffnung des neuen Werks für Windanlagen-Getriebe.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

180 Millionen Euro hatte Bosch Rexroth hierfür in der fränkischen Metropole investiert. Damit sollten einmal 700 Arbeitsplätze geschaffen werden. Diese Zahl wird wohl nie erreicht werden. Mit einer reduzierten Belegschaft will man sich jetzt vor allem auf kleinere Getriebe für Bau- und Landmaschinen konzentrieren.

Windkraft unter den Erwartungen

Bei den Windkraft-Großgetrieben kriselt es schon länger. Die Nachfrage blieb weit unter den Erwartungen, im vergangenen Jahr soll die installierte Windkraft-Leistung um rund 25 Prozent zurückgegangen sein. Eine vom Unternehmen gegebene Beschäftigungsgarantie für den Nürnberger Standort ist zum Jahreswechsel ausgelaufen. Von daher kam die jetzt angekündigte Produktionsverlagerung nicht ganz überraschend.

Ursachen: USA-Geschäft und veränderte Nachfrage

Das schlechte Geschäft mit den Getrieben hat mehrere Ursachen. Sehr negativ hat sich die drastische Subventionskürzung für Windkraft in den USA ausgewirkt. Inzwischen wurde die Förderung zwar wieder eingeführt, aber auf deutlich niedrigerem Niveau. Auch auf anderen Märkten gibt es ähnliche Entwicklungen. Ein weiterer Grund ist, dass sich in den vergangenen Jahren die Nachfrage verstärkt zu getriebelosen Windturbinen verschoben hat, die auch bei schwachem Wind Energie liefern. Und einige hausgemachte Probleme gab es wohl zusätzlich am Produktionsstandort.

Solarsparte ebenfalls abgestoßen

Der Abbau des Windkraft-Engagements ist nicht der erste Rückschlag für Bosch Rexroth bei erneuerbaren Energien. Bereits vor kurzem hatte sich das Unternehmen von seiner defizitären Solarsparte getrennt und den Geschäftszweig an die krisengeschüttelte Solarworld AG verkauft. Dabei soll das Unternehmen sogar noch eine Zugabe an den Käufer versprochen haben.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung – Mandantenbrief 06/18

  ©FinanzberatungFrommholzOHG   Der Traum eines gemeinsamen Büros geht in Erfüllung "Die Senioren ziehen schon wieder um", werden einige denken. Erstaunlich viele von Ihnen haben aber schon letztes Jahr die Vermutung geäußert, "ohne Garten und Rosen halten...

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 8 =