UA-58392891-1

©iStock.com/Prasit Rodphan

Milliardengrab Schifffahrt

Die Schifffahrt befindet sich in einer Krise, welche einige deutsche Kreditinstitute ins Wanken bringen könnte. Von Problemkrediten besonders belastet sind HSH Nordbank, Nord LB und DVB Bank. Ratingagenturen sehen noch kein Krisenende.

In Bankbilanzen ticken Zeitbomben

Während die deutschen Banken ihre Ertragsprobleme seit Langem der EZB-Niedrigzinspolitik zuordnen, wird jetzt bei einigen Instituten akute Gefahr sichtbar. Diese finanzierten seit Jahren den Bau von neuen Schiffen und trugen damit zu Überkapazitäten bei, welche nun zum Problem werden. Viele der Kredite sind in hohem Maße ausfallgefährdet, weil die Reedereien bei großem Kapazitätsangebot unter geringer Nachfrage leiden. Die Krise spitzt sich zu und die ersten Banken geben bereits Verlustwarnungen heraus.

Schiffskredite erheblich höher als Eigenkapital

Insbesondere bei der DZ Bank ist die Angst vor Kreditausfällen stark ausgeprägt, denn das Tochterunternehmen DVB Bank hat Schiffskredite in zwölffacher Höhe des Eigenkapitals in der Bilanz stehen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Ebenso dramatisch sieht es bei der HSH Nordbank aus, hier stehen einem Eigenkapital von 6.1 Milliarden Schiffskredite von knapp 24 Milliarden Euro gegenüber. Nicht weniger bedrohlich wird die Lage bei der Nord LB empfunden, das Institut hat bei einem Eigenkapital von 8.4 Milliarden 19 Milliarden Euro für Schiffsneubauten ausgeliehen. Nur wenige Geldhäuser wie beispielsweise die Commerzbank oder Hypo-Vereinsbank dürften die Schiffskrise einigermaßen unbeschadet überstehen.

Kein Ende abzusehen

Obwohl die Summe aller Schiffskredite zwischen 2012 und 2015 von 96 Milliarden auf 81 Milliarden Euro gefallen ist, können die Banken aufgrund der EZB-Geldpolitik zunehmend schwieriger damit umgehen. Bei der HSH Nordbank liegen 33 Prozent aller offenen Schiffskredite und der Staat hat bereits Rettungsversuche unternommen. Die EU-Kommission will die Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein als Eigentümer zwingen, die Bank bis 2018 zu verkaufen.

Die Frage ist: Wer übernimmt ein Geldhaus mit ausfallgefährdeten Schiffskrediten während einer Krise?

Die Bremer Landesbank konnte nur durch die Nord LB (Großaktionär) vorm drohenden Untergang gerettet werden. Die Landesbank hat seit 2012 keine weiteren Schiffskredite mehr vergeben. Ein baldiges Ende der Krise wird auch hier nicht erwartet.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 5 =