Viele Bürger in Deutschland sind heute so hoch verschuldet, dass sie die Zahlungsverpflichtungen aus eigener Kraft kaum noch bewältigen können. Die großen Sorgen machen vielen Schuldner oftmals deutlich zu schaffen und wenn sich die Rechnungen immer weiter stapeln, bleibt manchmal nur die Privatinsolvenz.

Hierfür ist jedoch wichtig, dass der Schuldner sein Problem erkennt und Schritte zur Lösung unternimmt.

Selbst aktiv werden

Einer der größten Fehler, den viele Menschen mit Schulden begehen, ist abwartend zu handeln. Darauf zu hoffen, dass sich das Problem von alleine löst und die Gläubiger mitunter einfach verschwinden, ist keine gute Idee. Stattdessen ist es wichtig, proaktiv zu handeln.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Ist man nicht mehr in der Lage, seine Rechnungen oder Raten zu bezahlen, dann sollte dies den Gläubigern erklärt werden. So unangenehm das Gespräch meist auch ist, ist dies die einzige Möglichkeit, um vielleicht gemeinsam einen Ausweg zu finden. Gerade vor dem Hintergrund der Privatinsolvenz sind viele Gläubiger durchaus daran interessiert, eine Lösung zu finden, die ihm zumindest noch einen Teil der geschuldeten Summe einbringt. Im Falle einer Insolvenz droht nicht selten der komplette Verlust.

Sich helfen lassen

Um sich von einer größeren Schuldenlast zu befreien, Beratungsstelle. Die Ausgaben müssen stark zurückgefahren werden und jeder freie Euro wird für die Tilgung der Schuldensumme aufgewendet. Viele Menschen lassen sich dabei von einem Schuldenberater helfen, der ihnen fachmännische Unterstützung bietet. Andere koordinieren ihre Anstrengungen dagegen selbst oder nutzen beratende und professionelle Softwarepakete, wie sie beispielsweise gute Ratgeber wie Haufe anbieten. Letztendlich können beide Wege zum Erfolg führen. Ein Berater bringt den Vorteil mit sich, dass so etwas wie eine Kontrollinstanz entsteht. Dafür fallen allerdings oft zusätzliche Kosten an. Als Alternative bietet sich die Unterstützung der Familie an. Gerade in guten Familien sind Eltern und Geschwister oft bereit, bei den Schulden auszuhelfen. Obwohl dieser Weg in den meisten Fällen sehr gut funktioniert, empfiehlt es im Vorfeld einen konkreten Rückzahlplan zu erstellen und diesen vertraglich festzuhalten. An Geldproblemen sollte keine Familien zerbrechen müssen.

Schulden vermeiden

Unabhängig davon, ob man sich bereits in der Schuldenfalle befindet oder kurz davor steht, gilt es Schulden immer zu vermeiden. Am einfachsten geht dies, in dem bestimmten Schuldenerzeugern aus dem Weg gegangen wird. Dispokredite, Flatrates und Appkäufe mit dem Smartphone, Finanzierungs- oder Ratenkäufe und vor allem Kredite ohne Schufa sind hier besonders zu meiden.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?

Familie Frommholz in Feststimmung | Mandantenbrief 12/19

Wir haben es diesmal, erstmals nach vielen Jahren nicht geschafft, einen Mandantenbrief mit inhaltlich wertvollen Informationen zu erstellen. Wir haben uns mit vielen Seminaren auf die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung konzentriert, sind aber noch nicht vollständig durch mit unseren Recherchen.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Übertriebene Aktienkurse? | Mandantenbrief 10/2020

Die Aktienkurse steigen, als hätte es den Shutdown nicht gegeben. Dabei wird die Wirtschaftserholung lang und mühsam werden.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 13 =