Viele Bürger in Deutschland sind heute so hoch verschuldet, dass sie die Zahlungsverpflichtungen aus eigener Kraft kaum noch bewältigen können. Die großen Sorgen machen vielen Schuldner oftmals deutlich zu schaffen und wenn sich die Rechnungen immer weiter stapeln, bleibt manchmal nur die Privatinsolvenz.

Hierfür ist jedoch wichtig, dass der Schuldner sein Problem erkennt und Schritte zur Lösung unternimmt.

Selbst aktiv werden

Einer der größten Fehler, den viele Menschen mit Schulden begehen, ist abwartend zu handeln. Darauf zu hoffen, dass sich das Problem von alleine löst und die Gläubiger mitunter einfach verschwinden, ist keine gute Idee. Stattdessen ist es wichtig, proaktiv zu handeln.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Ist man nicht mehr in der Lage, seine Rechnungen oder Raten zu bezahlen, dann sollte dies den Gläubigern erklärt werden. So unangenehm das Gespräch meist auch ist, ist dies die einzige Möglichkeit, um vielleicht gemeinsam einen Ausweg zu finden. Gerade vor dem Hintergrund der Privatinsolvenz sind viele Gläubiger durchaus daran interessiert, eine Lösung zu finden, die ihm zumindest noch einen Teil der geschuldeten Summe einbringt. Im Falle einer Insolvenz droht nicht selten der komplette Verlust.

Sich helfen lassen

Um sich von einer größeren Schuldenlast zu befreien, Beratungsstelle. Die Ausgaben müssen stark zurückgefahren werden und jeder freie Euro wird für die Tilgung der Schuldensumme aufgewendet. Viele Menschen lassen sich dabei von einem Schuldenberater helfen, der ihnen fachmännische Unterstützung bietet. Andere koordinieren ihre Anstrengungen dagegen selbst oder nutzen beratende und professionelle Softwarepakete, wie sie beispielsweise gute Ratgeber wie Haufe anbieten. Letztendlich können beide Wege zum Erfolg führen. Ein Berater bringt den Vorteil mit sich, dass so etwas wie eine Kontrollinstanz entsteht. Dafür fallen allerdings oft zusätzliche Kosten an. Als Alternative bietet sich die Unterstützung der Familie an. Gerade in guten Familien sind Eltern und Geschwister oft bereit, bei den Schulden auszuhelfen. Obwohl dieser Weg in den meisten Fällen sehr gut funktioniert, empfiehlt es im Vorfeld einen konkreten Rückzahlplan zu erstellen und diesen vertraglich festzuhalten. An Geldproblemen sollte keine Familien zerbrechen müssen.

Schulden vermeiden

Unabhängig davon, ob man sich bereits in der Schuldenfalle befindet oder kurz davor steht, gilt es Schulden immer zu vermeiden. Am einfachsten geht dies, in dem bestimmten Schuldenerzeugern aus dem Weg gegangen wird. Dispokredite, Flatrates und Appkäufe mit dem Smartphone, Finanzierungs- oder Ratenkäufe und vor allem Kredite ohne Schufa sind hier besonders zu meiden.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 15 =