©Frommholz

Honorarberatung in der Hansestadt Lüneburg

Honorarberatung ist ein von Verbraucherschützern und Verbraucherpolitik begrüßtes, aber noch wenig verbreitetes Modell der Finanzberatung. Es garantiert echte Unabhängigkeit und eine von Verkaufsinteressen losgelöste Beratung zum Nutzen des Kunden.

Bisher findet Finanzberatung in Deutschland noch überwiegend auf Provisionsbasis statt. Das heißt, der Berater verdient an seinen Produktempfehlungen dann, wenn es zum Produktabschluss kommt – und zwar über Provisionen. Die Beratungsleistung an sich wird dagegen nicht vergütet. Sie ist für den Kunden scheinbar kostenlos. Provisionsorientierte Finanzberatung findet sowohl bei Banken und anderen Finanzdienstleistern als auch bei den meisten selbstständigen Finanzberatern statt.

Was Honorarberatung gegenüber provisionsorientierter Beratung auszeichnet

Diese Art der Finanzberatung ist sicher nicht per se schlecht. Es besteht aber ein immanenter Konflikt zwischen dem Kundeninteresse und dem Provisionsinteresse. Der Berater erhält durch das Provisionsmodell Anreize, seinem Kunden diejenigen Produkte zu empfehlen, die beim Abschluss die höchsten Provisionen versprechen. Das sind aber nicht unbedingt die besten Lösungen für den Kunden. Die Grenzen zwischen Beratung und Verkauf sind bei provisionsorientierter Finanzberatung fließend. Nicht selten dominiert der Verkauf. Daher steht Provisionsberatung immer wieder in der Kritik.

Honorarberatung arbeitet dagegen anders. Hier findet die Vergütung ausschließlich auf Honorarbasis statt. Der Honorarberater wird für seine Beratungsleistung vergütet. Provisionen darf er nicht annehmen bzw. muss er an seine Kunden weiterreichen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Da der Honorarberater nicht an seinen Produktempfehlungen verdient, kann ein möglicher Interessenkonflikt für ihn gar nicht erst entstehen. Es zählt die bestmögliche Lösung für den Kundenbedarf. Das erklärt, warum Honorarberatung im Verbraucherinteresse ist. Im Endeffekt kann die Beratung sogar günstiger sein, dem Beratungshonorar ist nämlich die Ersparnis gegenzurechnen, die dadurch entsteht, dass nur Nettoverträge (ohne Provisionen) zum Einsatz kommen.

Beratung in bester hanseatischer Kaufmannstradition

Die Finanzberatung Frommholz OHG steht in diesem Sinne für Honorarberatung, die ausgeprägtes Finanz-Know-how mit einer langjährigen Erfahrung verbindet. Wir verstehen uns dabei als “ehrbare Kaufleute” in bester hanseatischer Kaufmannstradition. Verlässlichkeit, Anstand und Fairness sind Leitlinien unserer Tätigkeit. Wir möchten Ihnen die beste Lösung bieten, die auf Ihre persönlichen Wünsche und Ziele zugeschnitten ist. Dafür setzen wir uns tagtäglich ein.

Unser neuer Standort in der alten Hansestadt Lüneburg ist in diesem Sinne eine gute Wahl und Ausdruck unserer “Philosophie”. Finanzberatung auf Honorarbasis, die Ihnen nachhaltigen Vermögensaufbau und -sicherung nach anerkannten wissenschaftlichen Methoden bietet – die finden Sie mit der Finanzberatung Frommholz OHG jetzt auch im historischen Viskulenhof in der Hansestadt Lüneburg.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Megatrend Bildung | Mandantenbrief 03/19

Als Ihr verantwortungsbewusster, wirtschaftlicher Betreuer fühlt man sich häufig verpflichtet, Entwicklungen zu erklären, Börsenbewegungen zu bewerten und kurzfristige Entscheidungshilfen zu geben. Da wir bekanntermaßen langfristig denken und handeln, ist das sicherlich nicht im Monatsrhythmus notwendig. Vielmehr sollten wir uns von Zeit zu Zeit um die wirklich relevanten Megathemen kümmern: Bildung, Digitalisierung, Demographie, Transparenz usw.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

15 + 11 =