UA-58392891-1
©Frommholz

Honorarberatung in der Hansestadt Lüneburg

Honorarberatung ist ein von Verbraucherschützern und Verbraucherpolitik begrüßtes, aber noch wenig verbreitetes Modell der Finanzberatung. Es garantiert echte Unabhängigkeit und eine von Verkaufsinteressen losgelöste Beratung zum Nutzen des Kunden.

Bisher findet Finanzberatung in Deutschland noch überwiegend auf Provisionsbasis statt. Das heißt, der Berater verdient an seinen Produktempfehlungen dann, wenn es zum Produktabschluss kommt – und zwar über Provisionen. Die Beratungsleistung an sich wird dagegen nicht vergütet. Sie ist für den Kunden scheinbar kostenlos. Provisionsorientierte Finanzberatung findet sowohl bei Banken und anderen Finanzdienstleistern als auch bei den meisten selbstständigen Finanzberatern statt.

Was Honorarberatung gegenüber provisionsorientierter Beratung auszeichnet

Diese Art der Finanzberatung ist sicher nicht per se schlecht. Es besteht aber ein immanenter Konflikt zwischen dem Kundeninteresse und dem Provisionsinteresse. Der Berater erhält durch das Provisionsmodell Anreize, seinem Kunden diejenigen Produkte zu empfehlen, die beim Abschluss die höchsten Provisionen versprechen. Das sind aber nicht unbedingt die besten Lösungen für den Kunden. Die Grenzen zwischen Beratung und Verkauf sind bei provisionsorientierter Finanzberatung fließend. Nicht selten dominiert der Verkauf. Daher steht Provisionsberatung immer wieder in der Kritik.

Honorarberatung arbeitet dagegen anders. Hier findet die Vergütung ausschließlich auf Honorarbasis statt. Der Honorarberater wird für seine Beratungsleistung vergütet. Provisionen darf er nicht annehmen bzw. muss er an seine Kunden weiterreichen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Da der Honorarberater nicht an seinen Produktempfehlungen verdient, kann ein möglicher Interessenkonflikt für ihn gar nicht erst entstehen. Es zählt die bestmögliche Lösung für den Kundenbedarf. Das erklärt, warum Honorarberatung im Verbraucherinteresse ist. Im Endeffekt kann die Beratung sogar günstiger sein, dem Beratungshonorar ist nämlich die Ersparnis gegenzurechnen, die dadurch entsteht, dass nur Nettoverträge (ohne Provisionen) zum Einsatz kommen.

Beratung in bester hanseatischer Kaufmannstradition

Die Finanzberatung Frommholz OHG steht in diesem Sinne für Honorarberatung, die ausgeprägtes Finanz-Know-how mit einer langjährigen Erfahrung verbindet. Wir verstehen uns dabei als “ehrbare Kaufleute” in bester hanseatischer Kaufmannstradition. Verlässlichkeit, Anstand und Fairness sind Leitlinien unserer Tätigkeit. Wir möchten Ihnen die beste Lösung bieten, die auf Ihre persönlichen Wünsche und Ziele zugeschnitten ist. Dafür setzen wir uns tagtäglich ein.

Unser neuer Standort in der alten Hansestadt Lüneburg ist in diesem Sinne eine gute Wahl und Ausdruck unserer “Philosophie”. Finanzberatung auf Honorarbasis, die Ihnen nachhaltigen Vermögensaufbau und -sicherung nach anerkannten wissenschaftlichen Methoden bietet – die finden Sie mit der Finanzberatung Frommholz OHG jetzt auch im historischen Viskulenhof in der Hansestadt Lüneburg.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Märkte sind erstaunlich robust – Mandantenbrief 07/18

Manchmal ist es ganz hilfreich, einen Schritt zurückzutreten und ganz unvoreingenommen die aktuelle Situation zu betrachten. Das möchten wir mit diesem Mandantenbrief versuchen:
Trotz des von den USA vom Zaun gebrochenen Zollstreits zeigen sich die Börsen erstaunlich widerstandsfähig. Aufgrund der stabilen Entwicklung der Realwirtschaft kam es an den Märkten lediglich phasenweise zu Irritationen. Insgesamt scheinen sich diese nach wie vor auf dem Wachstumspfad zu befinden.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

12 + 8 =