©Frommholz

Honorarberatung in der Hansestadt Lüneburg

Honorarberatung ist ein von Verbraucherschützern und Verbraucherpolitik begrüßtes, aber noch wenig verbreitetes Modell der Finanzberatung. Es garantiert echte Unabhängigkeit und eine von Verkaufsinteressen losgelöste Beratung zum Nutzen des Kunden.

Bisher findet Finanzberatung in Deutschland noch überwiegend auf Provisionsbasis statt. Das heißt, der Berater verdient an seinen Produktempfehlungen dann, wenn es zum Produktabschluss kommt – und zwar über Provisionen. Die Beratungsleistung an sich wird dagegen nicht vergütet. Sie ist für den Kunden scheinbar kostenlos. Provisionsorientierte Finanzberatung findet sowohl bei Banken und anderen Finanzdienstleistern als auch bei den meisten selbstständigen Finanzberatern statt.

Was Honorarberatung gegenüber provisionsorientierter Beratung auszeichnet

Diese Art der Finanzberatung ist sicher nicht per se schlecht. Es besteht aber ein immanenter Konflikt zwischen dem Kundeninteresse und dem Provisionsinteresse. Der Berater erhält durch das Provisionsmodell Anreize, seinem Kunden diejenigen Produkte zu empfehlen, die beim Abschluss die höchsten Provisionen versprechen. Das sind aber nicht unbedingt die besten Lösungen für den Kunden. Die Grenzen zwischen Beratung und Verkauf sind bei provisionsorientierter Finanzberatung fließend. Nicht selten dominiert der Verkauf. Daher steht Provisionsberatung immer wieder in der Kritik.

Honorarberatung arbeitet dagegen anders. Hier findet die Vergütung ausschließlich auf Honorarbasis statt. Der Honorarberater wird für seine Beratungsleistung vergütet. Provisionen darf er nicht annehmen bzw. muss er an seine Kunden weiterreichen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Da der Honorarberater nicht an seinen Produktempfehlungen verdient, kann ein möglicher Interessenkonflikt für ihn gar nicht erst entstehen. Es zählt die bestmögliche Lösung für den Kundenbedarf. Das erklärt, warum Honorarberatung im Verbraucherinteresse ist. Im Endeffekt kann die Beratung sogar günstiger sein, dem Beratungshonorar ist nämlich die Ersparnis gegenzurechnen, die dadurch entsteht, dass nur Nettoverträge (ohne Provisionen) zum Einsatz kommen.

Beratung in bester hanseatischer Kaufmannstradition

Die Finanzberatung Frommholz OHG steht in diesem Sinne für Honorarberatung, die ausgeprägtes Finanz-Know-how mit einer langjährigen Erfahrung verbindet. Wir verstehen uns dabei als “ehrbare Kaufleute” in bester hanseatischer Kaufmannstradition. Verlässlichkeit, Anstand und Fairness sind Leitlinien unserer Tätigkeit. Wir möchten Ihnen die beste Lösung bieten, die auf Ihre persönlichen Wünsche und Ziele zugeschnitten ist. Dafür setzen wir uns tagtäglich ein.

Unser neuer Standort in der alten Hansestadt Lüneburg ist in diesem Sinne eine gute Wahl und Ausdruck unserer “Philosophie”. Finanzberatung auf Honorarbasis, die Ihnen nachhaltigen Vermögensaufbau und -sicherung nach anerkannten wissenschaftlichen Methoden bietet – die finden Sie mit der Finanzberatung Frommholz OHG jetzt auch im historischen Viskulenhof in der Hansestadt Lüneburg.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Korrektur der Korrektur | Mandantenbrief 04/19

Viele seriöse Beobachter und Finanzberater rieben sich Ende 2018 jeden Tag wieder die Augen. Die Stärke der Korrektur der Börsenentwicklung war weder prognostizierbar noch wirklich begründbar. Noch wenige Wochen vorher hatten vergleichbare Meldungen keinen Einfluss, und nun dieser Einbruch. Täglich stellte sich die gleiche Frage: Verkaufen oder nachkaufen.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird – nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 3239994

1 + 2 =